BESONDERES SAMMLERHIGHLIGHT!
MILITÄRISCHES BEOBACHTUNGS-
FERNROHR MIT
3-FACH OKULARREVOLVER
CARL ZEISS JENA
ASEMBI - 12, 20, 40 x 80

Komplettset vom Zeiss Doppelfernrohr mit original tragbaren
Transportbehälter und original Holzstativ mit tragbaren
Transportbehälter !

Bei diesem sensationellen Fundus handelt es sich um ein
vollständiges Set vom Doppelfernrohr Zeiss Asembi 12x,
20x, 40 x 80 mit dem zugehörigen Holzstativ. Einzig-
artig ist, dass beide tragbaren Transportbehälter
mit Riemen ebenfalls vorhanden sind!

Das Doppelfernrohr Zeiss Asembi wurde erstmals kurz vor
dem 1. Weltkrieg im Zeisswerk hergestellt und gilt bis heute
als eine der beeindruckendsten Erfindungen in der Optik-
geschichte. Die militärische Ausführung wurde bei der
Kaiserlichen Marine, der Reichsmarine und der Kriegs-
marine im WK II für Küsten- und Luftraumbeobachtungen
eingesetzt.

In den 30-er Jahren fertigte man zivile Modelle als Aussichts-
fernrohre an markanten Stellen im Gebirge oder an Meeres-
küsten. Als Erdfernrohr wird es im Astrokatalog 94 von 1936
bezeichet wobei die hervorragende Eigenschaften für die Be-
obachtung des nächtlichen Sternenhimmels beworben wer-
den. Die Ringe des Saturns sind bei 40-facher Vergrößerung
einwandfrei zu erkennen.

Anhand von Bauartdetails und der Seriennummer 7919
ist dieses Belegstück den Ersterien zuzuordnen und wurde
in 1914 vor dem WK I gefertigt. Das beweist ein weiteres
Belegstück mit der SN 7997 das mit einer militärischen
KuK-Abnahme - ÜK 25. 9. 15 - von 1915 graviert ist.
Die Zeiss Astroabteilung führte einen eigenen Serien-
nummernkreis.

Obwohl das Fernglas über keine militärische Abnahme ver-
fügt, ist es anhand der feldgrauen Lackierung und den bei-
den tragbaren Transportbehältern eindeutig als Militär-
modell zu klassifizieren.

Die frühen Modelle hatten ausziehbare Sonnenblenden und
einen seitlichen Federhebel am Okularrevolver zum Arretie-
ren der jeweiligen Vergrößerungsstufen
!

Die Kenngröße ist 12,20,40x80. 12-fache, 20-fache und 40-
fache Vergrößerungen mit 80 mm Objektive.

Die Seriennummer ist 7919. Die Herstellung ist auf 1914 zu
datieren.

Die Einstellung des Augenabstandes erfolgt durch drehen 
der Prismengehäuse. Eine technisch ausgereifte Mechanik
ermöglicht die Erweiterung der Pupillendistanz auf 18 cm.
Dadurch ist das Betrachten zweier Personen gleichzeitig
möglich.

Die Objektive sind in der Ausführung als "Luftspalt- Ach-
romate" nach Fraunhofer.

Es verfügt über ausziehbare Sonnenblenden mit Objektiv-
abdeckungen.

Die Objektivabdeckungen sind zum Schutz der Objektive
während des Transportes.

Der schwenkbare Stativadapter mit Fixierschraube.

Das Grobvisier ist okularseitig mit Kimme...

... und objektivseitig mit Korn.

Detail vom Okularrevolver. Der Federhebel rastet bei den
jeweiligen Vergrößerungen in eine Nut ein.

Die Okularstellung bei 12-facher Vergrößerung.

Das 12-fache Okular.

Die Durchsicht mit 12-facher Vergrößerung.

Die Okularstellung bei 20-facher Vergrößerung.

Das 20-fache Okular.

Die Durchsicht mit 20-facher Vergrößerung.

Die Okularstellung bei 40-facher Vergrößerung.

Das 40-fache Okular.

Die Durchsicht mit 40-facher Vergrößerung.

Länge = 62 cm, Breite = 22 cm, Gewicht = 10,60 kg. Das Ge-
wicht samt Transportbehälter beträgt 15,40 kg.
Das gesamte Set mit Stativ wiegt 28,10 kg!

Der metallumrandete Sperrholzbehälter ist zum Entnehmen
des Fernglases auf der Vorderseite zum Aufklappen.

Auf der Rückseite sind zum Tragen zwei Riemen und
eine gepolsterte Rückenauflage montiert.

Als Zubehör sind seitliche Ledertaschen mit je zwei Polar-
isationsfilter und ein Staubpinsel vorhanden.

Das Holzstativ hat ebenfalls einen tragbaren Transport-
behälter mit Schulterriemen.

Der Dorn hat 20 mm im Durchmesser.

Das Stativ ist 103 cm hoch und es kann auf 158 cm aus-
gezogen werden. Das Gewicht beträgt 5,90 kg. Samt
Transportbehälter ist es 12,70 kg schwer.