SAMMLERHIGHLIGHT !
FERNGLAS DER KRIEGSMARINE
CARL ZEISS JENA
8x60 "DECK MOUNTED"

mit Strichplatte, Strichplattenbeleuchtung, aufsteckbare
Augenmuscheln, ausziehbare Sonnenblenden, Hilfsvisier
und schwenkbare Montagehalterung!

Das ab 1920 von Zeiss entwickelte 8x60 Weitwinkelfernglas
mit Porro II Prismen wird in Sammlerkreisen auch als
"Deck Mounted" bezeichnet. Nach Ansicht von Experten
stellt es eine Stufe optischer Höchstleistung dar, welche
von keinem ähnlichen Modell je übertroffen wurde.

Von dem Urmodell bis zur letzten Ausführung im WK II hat
es einige Entwicklungstufen durchlaufen. Diese, ab 1934

eingeführte Variante wurde anfangs von Zeiss als "Sonder-
ausführung für die Marine" beschrieben. Es ist ausschließ-
lich
auf großen Kriegsschiffen eingesetzt worden.

Dieses ist die vorletzte Ausführung des "Deck Mounted", mit
einschwenkbaren Farbfiltern und einer verstellbaren Quer-
achse zum Einstellen des Augenabstandes ausgestattet. Die-
ses Belegstück verfügt auch über eine sehr seltene, schwenk-
bare Montagehalterung.

Ein imposanter Größenvergleich mit einem herkömmlichen
Handfernglas.
Die Kenngröße ist 8x60. 8-fache Vergrößer-
ung mit 60 mm Objektive. Das Okular besteht aus einem
fünflinsigen "Erfle Weitwinkelokular" mit einem großen
Sehfeld von 154m/1000m. Das Okular wurde vom Zeiss-
Mitarbeiter Heinrich Erfle 1917 erfunden. Die Optik ist
mit Transparentbelag vergütet.

Die Seriennummer ist 1819140. Laut Zeiss Kotoruch wurde
es in einer Auflage von 50 Stück am 18.03.1938 in Auftrag
gegeben.
Die rechte Seite ist mit dem Hoheitszeichen der Kriegmarine
und der internen Nummer 358 graviert.

Als ausgesprochenes Nachtglas mit einer Austrittspupille
von 7,5 mm wurde es bei der Marine zum Aufspüren von
nächtlichen Zielen und Flugzeugen eingestetzt. Es besitzt
eine überdurchschnittliche Dämmerungsleistung.

Mittels dem beidseitigen Hebel können vier zuschaltbare
Farbfilter eingeblendet werden."Ohne Glas", "Klar",
"Sonne", "Scheinwerfer". Bei Stellung "Sonne" ist der
Filter orange. Bei Stellung "Scheinwerfer" ist er schwarz.

Die verstellbare Querachse zum Einstellen vom Augenab-
stand.

Die wuchtigen Okulare messen 55 mm im Durchmesser
und haben einen angeschraubten Hebel zum Einstellen
der Sehschärfe. Die Okularlinsen mit 34 mm sind konisch
abgeflacht.

Diese Ausführung mit aufsteckbaren Augenmuscheln ist
auch zur Verwendung mit Gasmaske. Dazu werden die
Augenmuscheln abgenommen.

Das Fenster zur Strichplattenbeleuchtung.

Sehr selten ist das noch vorhandene Hilfsvisier, wobei
das Ringvisier nicht mehr vollständig ist.

Nur zwei Belegstücke sind bisher bekannt, welche über
solche horizontal und vertikal schwenkbare Montage-
halterung verfügen. Die Öffnung am Ende des Bolzen be-
trägt 21 mm und läuft nach Innen konisch zusammen.
Es hat keine Befestigungsschraube und ist nicht für den
Gebrauch mit Stativ vorgesehen.

Die ausziebaren Sonnenblenden.

Die Durchsicht der rechten Seite mit kreisrunder Strichplatte.

Die linke Durchsicht.

Die Strichplatte im Detail.

Breite = 26 cm, Höhe mit ausgezogenen Sonnenblenden
= 32 cm, Gewicht = 7,5 kg!