SAMMLERHIGHLIGHT!
MARINEGLAS MIT REVOLVER
"ADMIRAL TOGO-GLAS"
CARL ZEISS JENA
Vergr. 5 & 10x

mit Strichplatte!

Ein seltenes Sammlerhighlight ist das um 1896 bis 1907 von
Zeiss entwickelte Marineglas mit Okularrevolver. Mit ca.
1000 Stück wurde es nur in einigen Kleinserien hergestellt.

Nach 3 Jahre langer Suche ist es mir nun gelungen, das legendäre Zeiss
"Admiral Togo-Glas" im Fernglasmuseum präsentieren zu können!

Es ist das fünfte Modell der Baureihe der "Bent Shoulders",
den Rahmenbaugläsern mit gebogenen Gehäusedeckeln.

Der geschichtliche Hintergrund des als "Admiral Togo-Glas"
bezeichneten Fernglas geht auf den Japanischen Admiral
Tōgō Heihachirō im russisch-japanischen Krieg von 1904-
1905 zurück.

Bei der Seeschlacht von Tsushima im gelben Meer versenkte
er 33 russische Kriegsschiffe und führte damit die Japaner
zum Sieg. In der Hafenstadt Yokosuka wurde ihm zu Ehren
eine überlebensgroße Bronzestatue errichtet. Es zeigt das
Abbild von Admiral Togo mit dem Zeiss Marineglas.

Das Marineglas mit Revolver gilt als ziviles Fernglas welches
jedoch auch militärisch genutzt wurde. Neben dem Togo-Glas
für Japan sind Exportmodelle für England mit dem britischen
"broad arrow" Pfeil bekannt.

Dieses Belegstück ist kein Exportmodell verfügt aber über
zwei eingebaute Strichplatten. Es belegt die Nutzung beim
deutschen Militär. Von den derzeit 46 registrierten Zeiss
Togo-Gläsern ist nur ein weiteres Stück mit Strichplatte
bekannt!
Aus der Datenbank von Thomas Antoniades.

Die Kenngröße ist 5 & 10 x 24. 5- und 10-fache Vergrößerung
mit 24 mm Objektive. DRP steht für deutsches Reichspatent.

Marineglas mit Revolver. Zum Wechseln der Vergrößerung
sind die Gehäusedeckel mit den Objektiven zum Drehen.
Eine Vorrichtung bewirkt, dass die Deckeln bei der gewählten
Vergrößerung einrasten.

Die Schreibschrift ist mit Silberlot ausgefüllt.

Die Seriennummer ist 870. Das Togo-Glas wird in einen
eigenen Nummernkreis geführt. Die bisher höchste be-
kannte Seriennummer ist 998.

Die 2/3 Okulare sind typisch für die hohe Seriennummer.

Lange, geschraubte Riemenösen.

Die Markiervorrichtung als Indiz ziviler Ferngläser.

Die Durchsicht der rechten Seite bei 5-facher Vergrößerung
mit Strichplatte.

Die Durchsicht der rechten Seite bei 10-facher Vergrößerung
mit Strichplatte.

Die feine Skalierung der Strichplatte ist auf diesem Foto kaum zu erkennen.

Die Durchsicht der linken Seite bei 5-facher Vergrößerung.

Breite = 17 cm, Höhe = 15 cm, Gewicht = 1200 g.

Ein besonderer Dank an Thomas Antoniades für die Informa-
tion aus seiner Datenbank!