SAMMLERHIGHLIGHT!
H-MODELL DER ERSTSERIEN
FÜR DIE REICHSMARINE
CARL ZEISS JENA
7x50 H

MIT ADLER DER REICHSMARINE!

mit Riemen und Okularschutzdeckel!

Die Seestreitkräfte der Reichsmarine wurden ab 1. Juni 1935
in die Kriegsmarine der deutschen Wehrmacht umbenannt.
Eine umfangreiche Aufrüstung auf dem Lande und zur See be-
gleitete die Vorahnung auf den bevorstehenden 2. Weltkrieg.

Die Optikindustrie lief ebenfalls auf Hochtouren. Ab 1935
fertigte man im Zeisswerk militärische Ferngläser für die
Kriegsmarine mit angekitteter Bildfeldlinse welche allgemein
als H-Modelle bezeichnet wurden. Es gab sie in den Kenn-
größen 7x50, 8x60 und 10x70.

Dieses frühe Belegstück wurde Mitte 1936 hergestellt und ist
noch mit dem Reichsmarine-Adler graviert.

Die Kenngröße ist 7x50. 7-fache Vergrößerung mit 50 mm
Objektive. Das Fernglas beinhaltet ein Porro II Prismensy-
stem mit angekitteter Bildfeldlinse das eine Reduzierung
der Glas-Luftflächen bewirkt. H-Gläser verfügen dadurch
über eine ausgezeichnete Dämmerungsleistung.

Das "M" unterhalb vom Adler ist die Abkürzung für Marine.
Das "N" steht für Nordsee, die Evidenznummer ist 1214.

Die Seriennummer ist 1708116. Es stammt aus einer Serie von
500 Stück welche am 15. Juli 1936 in Auftrag gegeben wurde.

Das Okular mit Dioptrieneinteilung. Die Okularlinse hat
hat 19 mm im Durchmesser.

Der original Leder Okularschutzdeckel.

Die Durchsicht durch das Fernglas.

Breite = 17,5 cm, Höhe = 21 cm, Gewicht = 1000 g.