SAMMLERHIGHLIGHT!
SEHR SELTENES ZIVILFERNGLAS
CARL ZEISS JENA
BINOCTEM II 7x50
IN KURZER BAUFORM!

mit original Lederköcher!

Bereits Anfang vom WK I produzierte man im Zeisswerk Fern-
gläser mit Porro I Prismensystem in der Kenngröße 7x50.
Aus dem militärischen D.F. 7x50 wurde nach dem WK I
das zivile Binoctar.

Erst um 1930 entstand mit dem Binoctem eine Version mit
Mitteltriebfokussierung. Ab 1937 wurde es mit anderen
Modellen in der Ausführung "Federleicht" aus Elektron
oder Hydronalium hergestellt.

Im WK II wurde vom Binoctem eine Version mit kürzeren
Körperbau und vergüteter Optik gefertigt. In nur wenigen
Serien hergestellt zählt dieses Belegstück zu den Fernglas-
Raritäten von Zeiss.

Bis jetzt ist der Hersteller Zeitraum nicht gänzlich geklärt.
Laut Seriennummer ist im Zeiss Kontorbuch ein Auftrag vom
Jänner 1941 über 500 Stück Binoctem "neu" eingetragen.
Das Fertigungsdatum wurde jedoch mit 1.5.1945 über-
schrieben. Möglich ist, dass die Serie erst nach Kriegsende
fertiggestellt wurde.

Die Kenngröße ist 7x50. 7-fache Vergrößerung mit 50 mm
Objektive.

Das Sehfeld beträgt 128 m/1000m. Die Optik ist vergütet.

Die Seriennummer ist 2126855.

Das Fernglas ist mit Mitteltrieb-Fokussierung. Der Dioptrien-
ausgleich befindet sich am rechten Okular.

Die Durchsicht durch das Fernglas.

Breite = 20 cm, Höhe = 15 cm, Gewicht = 870 g.

Der original Lederköcher.

Ein besonderer Dank an einen britischen Sammler für die
Leihgabe an das Fernglasmuseum!