RARES MILITÄR FERNGLAS WK I
CARL ZEISS JENA
ARMEEFELDSTECHER VERGR.= 8
"BENT SHOULDERS"

in Rahmenbauweise

mit Lederköcher und Riemen!

Ab 1895 bis 1907 wurden im Zeisswerk militärische und
zivile Ferngläser in Rahmenbauweise mit angeschraubter
Brücke hergestellt.

Von den Rahmenbau-Gläsern wurden auch spezielle Modelle
mit gebogenen Deckeln, den "Bent Shoulders", erzeugt.

Dieses Belegstück aus dem Zeisswerk war für den Export in
andere Länder bestimmt. Exportmodelle erkennt man an
der Deckelbeschriftung. Für das deutsche Heer erzeugte
Modelle sind mit D.F. (für Doppelfernrohr) graviert und
haben eine Dienst- oder Privatnummer.

Die Kenngröße ist 8x20. 8-fache Vergrößerung mit 20 mm
Objektive.
Die Gravur in Schreibschrift ist mit Silberlot ausgelegt.

Exportmodelle sind mit Armeefeldstecher oder Armee-Modell
graviert
.

1/3 Okulare ab 1902.

Die Seriennummer ist 13027. Im Vergleich mit selbigen Real-
stücken ist die Herstellung ca. auf 1906 zu datieren.

Ab 1904 wurden Zeiss-Gläser mit dem neuen Linsensymbol in
Druckschrift graviert. Bei den "Bent Shoulders" Modellen
wurde jedoch die Schreibschrift bis 1907 beibehalten.

Abgeflachte Teilscheibe oben.

Die militärische Klemmschraube als Indiz für militärische
Nutzung.

Die langen Riemenösen wurden bis Produktionsende bei-
behalten.

Breite = 15 cm, Höhe = 12 cm, Gewicht = 600 g.