SELTENES SAMMLERHIGHLIGHT!
FLAKGLAS PROTOTYP
KERN AARAU
9x80

mit Strichplatte!

Die 1819 gegründete Firma Kern in Aarau erzeugte Anfangs
Zirkel und Reisszeuge. Nebenbei begann man mit der Ent-
wicklung von astronomischen und geodätischen Instru-
menten. Ab 1857 leiteten die beiden Söhne Adolf und Emil je
einen der beiden unterschiedlichen Produktionszweige.
Nach dem ersten Weltkrieg folgte der Ausbau einer eigenen
Optikabteilung.
Im WK II erzeugte Kern Aarau hochent-
wickelte Militäroptiken für die
Schweizer Armee.

Dieser bedeutungsvolle Fund ist ein Flakglas 9x80 aus dem
Jahr 1943. Die Website "Studienssammlung Kern" enthält
eine umfangreiche alphabetische Auflistung aller von Kern
erzeugten optischen Instrumente. In der Auflistung gibt es
keinerlei Hinweise auf die Existenz dieses Flakglases!

Ein einziger Hinweis dazu stammt von Terry Vacani. Er be-
schreibt auf seiner Homepage ein zweites Exemplar von
einem Schweizer Sammler als vermutlichen Prototyp.

Das Belegstück ist in ähnlicher Bauweise mit dem Flakglas
12x60 und ist mit Strichplatte, Strichplattenbeleuchtung
und drei zuschaltbaren Farbfiltern ausgestattet.

Die Kenngröße ist 9x80. 9-fache Vergrößerung mit 80 mm
Objektive. Mit einer Austrittspupille von knapp 9 mm ver-
fügt es über eine aussergewöhnliche Dämmerungsleistung!
Dieses mit der Seriennummer 11 und das Schweizer Beleg-
stück mit der Seriennummer 5 belegen die Annahme von
einem Prototyp oder der Herstellung einer Kleinserie.

Die besonderen Okulare mit "Geradeführung" drehen sich
beim Fokkussieren nicht mit. Durch drehen am Rändel-
ring bewegen sich die Okulare auf und ab.

Die Gummiaugenmuscheln zum Schutz gegen seitlichen
Lichteinfall.

Der Rändelring zum Einblenden der Farbfiilter. 1 = normale
Durchsicht, 2 = roter Farbfilter, 3 = grüner Farbfilter,
4 = grauer Farbfilter.

Der Rändelring zur Verstellung der Augenweite.

Die Anzeigeskala der eingestellten Augenweite in mm.

Die Einheit der Strichplattenbeleuchtung. In der braunen
Rändelschraube befindet sich die Glühbirne. Der kleine
Rändelring ist zum Ein- und Ausschalten der Beleuchtung.
Als Kontrolle befindet sich ein kleines Sichtfenster am
Gehäuse.

An die Steckdose der Strichplattenbeleuchtung wird die ex-
terne Stromversorung angeschlossen. Die Verkabelung ist
im Inneren des Fernglases.

Die Regenrohre sind abnehmbar.

An der Unterseite befindet sich eine angegossene Platte mit
fünf Gewindebohrungen. An dieser Stelle war die Stativ-
aufnahme montiert.

Die normale Durchsicht mit linksseitig verbauter Strich-
platte.

Die Durchsicht der rechten Seite.

Die Durchsicht mit roten Farbfilter.

Die Durchsicht mit grünen Farbfilter.

Die Durchsicht mit grauen Farbfilter.

Länge = 32 cm, Breite = 17,5 cm, Gewicht = 5,5 kg.