FRANZÖSISCHES GALILEI FERNGLAS
IN BESONDERER BAUWEISE

Fernglas im Köcher eingebaut!

Vor der Erfindung der Prismenferngläser wurden ab Mitte
des 19. Jhdt. Ferngläser in einfacher Bauweise hergestellt.

Der einfache, optische Aufbau besteht aus einer konvexen
Objektivlinse und einer Okular-Zerstreungslinse mit klei-
nerer Brennweite. Der Name stammt von seinem Erfinder
Galileo Galilei.

Die Ferngläser wurden in vielen Varianten mit sehr unter-
schiedlichen Aussehen hergestellt. Bei diesem aus Frank-
reich stammenden Belegstück wurde das Fernglas fix in
den lederüberzogenen Kartonköcher eingebaut.

Die einzige Beschriftung lautet "Depose". Das heisst über-
setzt "eingereicht" und bedeutet in etwa die Anmeldung
zum Patent eingereicht.

Im Transportzustand sind die Okulare eingefahren.

Zur Verwendung wird es erst händisch bis zum Anschlag um
drei Zentimeter ausgezogen.

Danach kann man mit dem Mittelrad um weitere drei
Zentimeter den Fokus einstellen.

Die Durchsicht durch das Fernglas mit dem typisch kleinen
Sehfeld, dem sogenannten Tunnelblick.

Breite = 11 cm, Höhe eingefahren = 12 cm, Höhe ausge-
zogen = 17,5 cm, Gewicht = 300 g.